Review: Swiss First Class von Zürich nach Los Angeles – Spitze !!

Nachdem ich ja die Swiss First Class in der Boeing 777 schon mal auf dem Erstflug von Hong Kong nach Zürich geniessen durfte, ging es nun mit diesem tollen Produkt in die andere Richtung, nämlich nach Los Angeles.

Nach einem wunderschönen, kurzen Flug von München nach Zürich sind wir dort mit der Muh-Kuh Bahn in das Terminal E rübergefahren, wo sich die fantastische Swiss First Lounge befindet. Meinen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos finden Sie hier; nachfolgend ein paar Impressionen als Vorgeschmack:

Grossartige Lounge

Tische mit Aussicht

Tageszimmer

Nach dem wunderbaren Loungeaufenthalt sind wir erwartungsfroh zum Gate gelaufen, wo wir schon einen ersten Blick auf unser Fluggerät werfen konnten.

Unser Zuhause für die nächsten Stunden…

Die Vorfreude steigt….

Willkommen an Bord !

Die First Class besteht aus 8 Plätzen, die sich auf 2 Reihen mit einer 1-2-1 Konfiguration aufteilen. Die gesamte Kabine macht einen sehr hochwertigen und aufgeräumten Eindruck.

Wunderschöne Kabine

Auf unseren Flug waren nur die Fensterplätze besetzt, die 4 Mittelpätze blieben frei. Mein bevorzugtes Domizil ist in der First immer 2A oder 2K. Man hat niemanden hinter sich, und kann die ganze Kabine überblicken. Und natürlich stundelang die Welt von oben bewundern.

Jetzt bewundern wir aber erstmal den Sitz. Edles aber nicht abgehobenes Design, hochwertige Anmutung und viel, viel Platz. Großzügigste Sitzbreite und Beinfreiheit. Man hat sehr viel Privatsphäre (durch Verschieben der Wand kann man sich sogar komplett vom Rest der Welt abschotten), ist aber nicht eingesperrt. Der Ottoman für die Füsse dient auch als Sitz für einen Gast. Man kann wirklich sehr komfortabel bei einem Glas Champagner nette Gespräche führen und aufgrund des enorm riesigen Tisches auch gemeinsam essen. Es gibt viel Stauraum und sogar eine in die Wand integrierte Garderobe.

Die Bedienung des Sitzes ist sehr einfach, und man hat viele Möglickeiten die optimale Sitz- oder Liegeposition zu finden. Da wir einen Tagflug hatten, habe ich nur kurz geschlafen – aber auch als Bett ist der Sitz Spitzenklasse. Die Armlehnen verschwinden in der Liegeposition, so dass man extrem viel Platz hat.

Sitz 2K

Sitzansicht

Sitzansicht

Viel Platz und Stauraum..

Mittelsitze

Zwischendurch war`s mal dunkel..

Riesiger Monitor mit toller Bildqualität

Kommandozentrale mit Sitzbedienung, Fernbedienung und diversen Anschlüssen

und nochmal der riesige Monitor..

Eine Jalousie für alle Fenster

Nachdem wir uns häuslich eingerichtet hatten, wurden wir gleich mit Aufmerksamkeiten in Form von Schlafanzug, Pantoffeln und einem Amenity Kit mit nettem Inhalt überhäuft.

Flugutensilien

Amenity Kit mit Holzkamm und Kräuterbonbons

Weitere Amenities wie z.B. Handcreme, gibt es auch in den Toiletten. Deren gibt es zwei Stück – das ist deutlich mehr, als z.B. in der First des A340 von Swiss, wo es bei gleichfalls 8 Passagieren nur eine gibt. Man musste also nie anstehen, wir waren ja auch nur insgesamt 4 Gäste.

Modern, geräumig und immer sauber.

Bathroom Amenities

Vor dem Start gab es einen kleinen Gruß aus der Küche, sowie Champagner und heiße Tücher.

Snack und Champagner zur Begrüßung

Heiße Tücher

All diese Feinheiten haben bei uns zu entspannter Stimmung, gepaart mit höchstem Wohlbefinden und größter Vorfreude auf die nächsten Stunden geführt. Und unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht….

Kommen wir zum Essen. Hier die Speisekarte:

Wie man sieht, ist das Angebot nicht so abgehoben wie bei der Lufthansa First Class. Für meinen persönlichen Geschmack also deutlich besser…

Riesiger Tisch, schön gedeckt…

Die klassische Swiss Vorspeise: Balik-Lachsfilet

Als Hauptspeise gab es für mich eine Spezialität, die nicht auf der Karte stand, nämlich ein Schweizer Käsefondue. Das habe ich auch noch nie im Flugzeug gehabt – sehr nett!

Richtig lecker….

Käse und Früchte

Schokoladenpave mit Schokoladen-Chip und salzigen Schokoladenstreusel…

Für den Hunger zwischendurch war ein kleines Büffet in der Business Class aufgebaut. Da konnte man z.B. ein Sandwich klauen.

Vor der Landung gab es nochmal einen Snack, auch der war richtig gut.

Snack vor der Landung

Brot und Butter

Kuchen

Für gute Unterhaltung an Bord ist gesorgt. Der Monitor ist riesig und besticht durch seine hervorragende Bildqualität, auch der Kopfhörer ist fein. Die Auswahl an Filmen und Musik ist ok, aber nicht so umfangreich wie z.B. bei den Mitbewerbern aus dem Morgenland. Es gab genug Tageszeitungen und Magazine. Die Auswahl allerdings nicht so umfassend wie bei der Lufthansa. Für Passagiere der ersten Klasse rückt Swiss einen Internet-Voucher raus – da sollte Lufthansa sich auch mal drüber Gedanken machen; es geht einfach nicht, einem First Class Reisenden Geld für Internet abzuverlangen. Gar nicht.

Spielfilme

 

Airshow

Unseren Flug im Schnelldurchlauf können Sie hier ansehen:

 

Lesestoff

Internet-Voucher

Zwischendurch haben wir uns dann mal die Füße vertreten und sind durch die Business Class marschiert. Die Auslastung dort war schockierend niedrig:

Dieser Flug hat seine Kosten sicherlich nicht eingespielt…..

Erfreulicher war da schon der Blick aus dem Fenster, hier ein paar Impressionen:

California Coast

LAX Airport

Zum Abschluss noch eine schöne Geste am Gepäckband – dort hat ein Swiss Mitarbeiter bereits mit unseren Koffern auf uns gewartet.

Fazit: Spitzenklasse am Boden und in der Luft, von der ersten bis zur letzten Sekunde.

2 comments

  • Business leer. Wieso nicht wie andere Mitbewerber ein normales Bietersystem (nicht wie Swiss min. 900.00 einführen? Bin zwei Mal mit Air Berlin zum Bieterpreis +400€ zur Eco in die DomRep geflogen.

  • Philipp Kessler

    Darum ist Air Berlin ja auch bald konkurs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.